Annette bloggt

Mein Weg zu mehr Fairantwortung
vegan

Spaghetti Bolognese

4. März 2020

Na, sieht das lecker aus? Ich finde ja, und es hat super lecker geschmeckt!

Ich habe kürzlich zum ersten Mal mit veganem Hack gekocht! Ich wollte bei Lidl vegane Burger kaufen, und habe dann zufällig gesehen, dass sie auch Hack haben (Lidl Eigenmarke „next level meat“). Ich war ja ehrlich gesagt sehr skeptisch, aber ich wollte es unbedingt probieren. Das Hack, sowie die anderen „next level meat“ Produkte bestehen Großteils aus Gemüse, Erbsen-, Weizen- sowie Sojaeiweiß. Die genauen Zutaten sind:

Trinkwasser, Champignons (Champignons, Trinkwasser, Speisesalz, Säuerungsmittel: Citronensäure; Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure), raffinierste Kokosnussfett, 9% Erbseneiweiß, 7,4% Weizeneiweiß, Rapsöl, 3,8% Sojaeiweiß, Sojamehl, Gewürze, Emulgator: Methylcellulose; Speisesalz, Aromen, Erbsenstärke, Hefeextrakt. Bambusfaser, färbendes Lebensmittel: Rote-Bete-Saftkonzentrat; Konservierungsstoffe: Kaliumsorbat, Natriumacetate; Raucharoma.

Die lange Zutatenliste zeigt an, dass es sich (logischer Weise) um ein industriell gefertigtes, verarbeitetes Produkt handelt, das durch Konservierungsstoffe haltbar gemacht wird (ich habe meines übrigens zuerst eingefroren und erst ein paar Wochen später aufgetaut gekocht). Somit würde ich es nicht als „frisches, gesundes“ Nahrungsmittel bezeichnen. Ich fand es aber tatsächlich sehr lecker, und eine einfache Möglichkeit den veganen Speisezettel aufzulockern, und das kochen somit zu vereinfachen. Jede Woche gibt es bei mir so etwas nicht, aber immer wieder kann ich es mir vorstellen.

Anti-Veganer benutzen gerne das Argument: „Wenn Veganer kein Fleisch und keine Wurst essen wollen, warum kaufen sie dann chemisch hergestellte Wurst oder Fleisch, das ist doch unlogisch“. Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht. Meine Hauptargumente für Veganismus sind ja gesundheitliche Gründe, Tierwohl und CO2 Einsparung. Ok, super gesund ist verarbeitetes veganes Essen vielleicht nicht, aber es wurde trotzdem kein Tier dafür verbraucht (tot oder lebendig) und CO2 wird auch eingespart. Ich werde Euch somit hier immer wieder vegane Ersatzprodukte vorstellen, von denen es inzwischen ja auch immer mehr gibt. Z.B. eine „Wurst“ auf die ich momentan total scharf bin… Aber darüber schreib ich ein anderes Mal!

Werbung da Markennennung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem und der Datenschutzerklärung zu.