Annette bloggt

Mein Weg zu mehr Fairantwortung
Allgemein

Vorfreude

1. November 2018

Zum Jahresende höre ich mein Ehrenamt im Jugendwerk auf. Es ist mir einfach eine zu große Belastung geworden. Ich habe die letzten Monate oft gedacht „Ich möchte mal einen Samstag nachmittag einfach auf dem Sofa verbringen“, und das hat mir gezeigt, dass es an der Zeit ist etwas zu verändern. Und gestern hat mich bei einem Jugendwerks-Termin jemand gefragt: was machst Du denn dann mit deiner vielen Freizeit? Und ich habe spontan geantwortet: Oh, das weiß ich noch nicht. Es gibt so viele Möglichkeiten und offene Türen, mal sehen. Und seine Antwort war: Laß Dir Zeit mit der Entscheidung.

Ich freu mich sehr über diesen Rat. Vor allem weil er meinen Focus darauf gelenkt hat, dass ich mir das noch gar nicht klar gemacht hatte. Ich stecke gerade noch so drin in meinem vollen Terminkalender, dass ich noch gar nicht in mich hinein gefühlt habe, wie das wohl ab Januar wird. Und darum möchte ich jetzt die nächsten Wochen die Vorfreude auf leere Samstage genießen, und ab Januar dann die leeren Samstage genießen. Und ganz sicher noch lange keine Entscheidung treffen. Wie schön!

  1. Das kann ich gerade sehr gut verstehen. Ich stehe auch an dem Punkt. Zwei Ehrenämter sind eher Last als Lust, ich finde aber nicht den Absprung. Ohne Hilfe würden sie höchstwahrscheinlich nicht weiter stattfinden können, und das wäre für sehr viele Menschen schade. Daher gebe ich mir bis zum Jahresende noch eine Frist, dann entscheide ich! Was hast du gegen das schlechte Gewissen gemacht? Bewundernde Grüße Ines

    1. Liebe Ines, ja, das ist eine gute Frage. Ich habe mir ehrlich gesagt 2 Jahre lang überlegt, ob ich aufhören soll. Und da ich sonst eine Frau der schnellen Entschlüsse bin ist das eine echt lange Zeit für mich!
      Dann hatte ich mich entschlossen nicht mehr zu kandidieren, ich wurde aber gebeten nochmal 2 Jahre weiter zu machen. In diesen 2 Jahren wurde nach einem passenden Ersatzkandidaten gesucht, und jetzt kann ich wirklich guten Gewissens aufhören. 2019 will ich dann bewusst genießen, und die Augen und Ohren offen halten was so anstehen könnte. Ich bin mir sicher, dass eine neue, spannende Aufgabe irgendwie irgendwo wartet!
      Was ist Dein ehrenamtliches Engagement?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem und der Datenschutzerklärung zu.